Allgemein Frühling Natur Pflanzen

Löwenzahn Schnecken & Kränze & Co.

Wenn im April die Wiesen und Felder in schönem gelb erstrahlen, hab sogar ich den Drang danach, eine Löwenzahnschnecke zu machen! Es ist eine faszinierende und gleichzeitig eine ganz einfache Beschäftigung, welche die Kids manchmal stundenlang amüsiert.

Was du dazu brauchst:

  • Kübel oder Gefäß mit Wasser
  • Löwenzahn

So einfach funktioniert´s:

Wir “köpfen” den Löwenzahn mit dem Daumen in den Wasserbehälter hinein. Danach zerteilen wir den Stängel der längs nach in zwei Teile. Diese werden einfach ins Wasser geworfen. Der Stängel kann auch einfach der längs nach geöffnet werden, ohne ihn zu teilen.

Dann heißt es nur noch etwas abwarten und schon bald sind die kleinen Schnecken und andere witzige Figuren fertig!

Löwenzahnkranz

Wie vermutlich viele von euch wissen, kann man mit Löwenzahn auch nette Kränze binden. Dennoch geraten diese alltagstauglichen Beschäftigungen in der Natur oft ganz in Vergessenheit!

Selbstverständlich wird so ein Kränzchen mit Stolz getragen. Da alle Bestandteile des Löwenzahn ungiftig sind, ja sogar essbar sind, ist es völlig harmlos, wenn er von den ganz kleinen Kindern auch einmal gekostet wird.

Größere Kinder können sich beispielsweise schon selbst an einem Armband aus Löwenzahn versuchen.

So funktioniert´s:

Der Löwenzahn sollte beim Sammeln möglichst weit unten gepflückt werden, damit die Stiele schön lange sind. Beginne mit den ersten drei Stielen einen einfachen Zopf zu flechten. Nach und nach kannst du mit etwas Abstand weitere Stiele einflechten. Sodass jeder Stiel abwechselnd dran kommt und keiner der Stiele endet, bevor der Kranz nicht lange genug ist. Da der Pflanzenstiel biegsam und eher robust ist, lässt sich die entstandene Kette aus Löwenzahn recht einfach formen und zu einem Kranz binden.

Pusteblume

Wenn sich der Löwenzahn zur Pusteblume verwandelt, ist die Pflanze für die Kinder noch einmal besonders interessant!

Wie kleine Fallschirmspringer werden die Samen des Löwenzahns durch die Gegend gepustet. Gegenseitig stellen sich die Kinder die Frage: Himmel oder Hölle? Ist der Untergrund nach dem Wegblasen des Samens weiß – ist es Himmel! Ist er schwarz – ist des Rätsels Lösung Hölle.

Früher hieß es, man kommt je nach Ergebnis in den Himmel oder in die Hölle – diesen Zusammenhang habe ich bei meinen Kindern allerdings nicht erwähnt. Diese Spiel ist bei uns lediglich ein Rätsel. Man könnte vermutlich auch einfach fragen: schwarz oder weiß?

Was uns sonst noch zum Löwenzahn einfällt:

  • Mit der Blüte der Pflanze kann man malen (auf Papier, Stein, Pflaster, Tontöpfe etc.)
  • Löwenzahnmilch macht Flecken, die beim Waschen schwer raus gehen
  • Ein Kinderexperiment (ausschließlich von Kindern erprobt) hat ergeben: Reibt man sich erst Löwenzahnmilch auf die Haut, kann man die Brennessel berühren
  • Salat (Löwenzahn gilt als Heilpflanze)
  • Löwenzahnhonig

Literatur:

Beim Surfen durch das Internet finden sich einige nette Gedichte und Texte zu dieser vielfältigen Pflanze. Besonders hervorheben möchte ich ein lustiges Reimgedicht von Christine Nöstlinger:

Löwenzahn

Es war einmal ein großer, fetter Löwenzahn,
der lebte von Geburt an im irren Größenwahn,
auf Lebzeit gelbleuchtend im Grünen zu stehn
und seinem Pusteblumenschicksal zu entgehn.
»Sei nicht dumm«, raschelte das Birkenlaub,
»nächsten Sonntag wird dein Kopf zu Staub!«
Doch der Löwenzahn rief empört der Birke zu:
»Nein! Denn am Freitag frisst mich die Kuh!«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.